Tagung der 1. Wissenschaftlichen Vereinigung Projektmanagement am 10./11.05.2016 in Hamburg

Zum Thema der Tagung:

Die Diskussionen über gescheiterte Projekte sind trotz Ergebnisbericht de rReformkommission der Bundesregierung in vollem Gange. Nach der letzten Jahrestagung der 1WVPM über das Thema „Projektcontrolling aus Sicht des Auftraggebers“ vertiefen wir dieses Jahr die „Strategiendes Risikomanagements“.
In der Bewertung der derzeitigen Diskussion in Wissenschaft und Praxis besteht über die Notwendigkeit eines funktionierenden Risikomanagements großes Einvernehmen. Die wesentliche Frage dabei ist allerdings ,mit welcher Methodik, in welcherTiefe, zu welchen Zeitpunkten und in welcher projektbezogenen Konstellation die Umsetzung erfolgt. In der diesjährigen Tagung werden wir die Thematik aus verschiedenen Perspektiven analysieren und Thesen zurAnwendung ableiten.


Das Projekt Überseequartier in Hamburg der Unibail‐Rodamco ist eines der momentan größten Projekte in Deutschland. Das Projekt wird vom Entwickler vorgestellt und ein Einblick in seine Risikobetrachtungen gegeben. Die nachfolgenden Vorträge stehen nicht mit diesem Projekt in Verbindung.

Finanzierende Banken müssen frühzeitig die Risikosituation und dessen Ausprägung beim Projekt vornehmen, um Finanzierungskonzepte und Konditionen darauf abzustellen und auch die Notwendigkeiten eines Risikomanagementsystems als Finanzierungsbedingung vorzugeben. In dem Vortrag werden die Risikobewertungen zu Beginn eines Projektes sowie die Bedingungen des projektbegleitenden Risikomanagements aus Sicht der finanzierenden Bank dargestellt.

Ausführende Unternehmen, insbesondere in einer Generalunternehmer‐ bzw. Generalübernehmerkonstellation tragen nach Auftragserteilung ein erhebliches Risiko in der Auskömmlichkeit ihrer Angebots‐bzw. Auftragskalkulation. In dem Vortrag wird das erforderliche Risikomanagement auch mit den Schnittstellen zu den Projektbeteiligten dargestellt.

Building Information Modeling (BIM) bietet vielfältige Möglichkeiten in derAbwicklung von Projekten. Die umfassende Datenführung ermöglicht auch, Analysen im Hinblick auf Risikopotentiale durchzuführen. Es wird über die methodischen Ansätze berichtet.

Das Bauen in Boden und Fels ist mit besonderen Risiken verbunden. Unter Berücksichtigung von Erkenntnissen aus dem Schadensfall „Historisches Archiv am Waidmarkt in Köln“ und weiteren Erfahrungen mit tiefen Baugruben werden Ansätze und Strategien zur Risikomitigation und zur Vermeidung von (Groß‐)Schäden im Spezialtiefbau vorgestellt.

Das Projekt „Alter Wall“ derArt‐Invest umfasst eine Reihe nebeneinander liegender Grundstücke am Alten Wall mit denkmalgeschützten Fassaden und einer sehr tiefen Baugrube. Die Projektvorstellung des Entwicklers gibt einen Einblick in die Komplexität und individuell gegebenen Risikostruktur. Des Weiteren wird die tiefe Baugrube und deren Einfluss thematisiert.

In der Podiumsdiskussion werden einige Thesen zur Erforderlichkeit und Umsetzung von Risikomanagementsystemen herausgearbeitet.

Anschließend erfolgt die Baugrubensituation des Projektes „AlterWall“. Der„Weiße Konzertsaal“ der Elbphilharmonie kann aus Sicherheitsgründen nur von einem kleinen Teilnehmerkreis besichtigt werden. Deshalb wird ein Alternativprogramm angeboten.


Das vorläufige Programm ist wie folgt:
Dienstag 10/05/2016
Individuelle Anreise

Dienstag 10/05/2016 - Abendprogramm
18.30 Uhr   Treffpunkt Hotel „Empire Riverside“ Hamburg, 2. OG, Raum 2A
                     Begrüßung durch Prof. Dr.‐Ing. Florian Kluge
19.30 Uhr   Dinner 
                   ‐ Verleihung Studienpreis durch Prof. Dr. Florian Kluge und Prof. Dr. Alexander Malkwitz
21.30 Uhr   20up‐Bar im Hotel „Empire Riverside“

Mittwoch 11/05/2016 - Vortragsprogramm/ Baustellenbesichtigung "After Wall", Projektvorstellung Überseequartier
09.00 Uhr   Begrüßung und Einführung in das Tagungsprogramm
                     Prof. Dr.‐Ing. Norbert Preuß
09.10 Uhr   Vorstellung des Projektes Überseequartier Hamburg –Einblick in Risikobetrachtungen eines Entwicklers
                     Ulrich Wölfer, Unibail‐RodamcoGermany GmbH, Düsseldorf 
09.40 Uhr   Risikobewertung verschiedener Projekte aus Perspektive der finanzierenden Bank
                     Norbert Grahl, DGHypAG, Hamburg
10.10 Uhr   Risikomanagement verschiedener Projekte aus Perspektive der ausführenden Firma
                     Dipl.‐Ing. Jens Quade,  Ed. ZüblinAG, Hamburg
10.40 Uhr   Kaffeepause
11.00 Uhr   BIM –Risikomanagementmethode der Zukunft?
                     Dirk Schaper, HOCHTIEF ViConGmbH, Essen 
11.30 Uhr   Risikomanagement beim Bauen in Boden und Fels –Der  Schadensfall „Historisches Archiv
                     Stadt Köln“ und Strategien zur  Reduktion der Risiken im Spezialtiefbau
                     Univ.‐Prof. Dr.‐Ing. habil. Christian Moormann, IGS, Universität Stuttgart
12.00 Uhr   Vorstellung des Projektes Alter Wall, Hamburg –Tiefe  Baugrube als Risiko oder Chance
                     Robert E. Voigt, Art‐Invest Real Estate Management GmbH & Co. KG, Köln
12.30 Uhr   Diskussion und Fazit ‐ Thesenableitung
                     Moderation Prof. Dr. Klaus Eschenbruch
                     Kapellmann und Partner Rechtsanwälte, Düsseldorf
13.15 Uhr   Mittagessen
14.00 Uhr   Abfahrt zur Besichtigung der Baustelle „Alter Wall“ Hamburg
                     Dipl.‐Ing. Christian Wernicke, SMV, Berlin
15.30 Uhr   Besichtigung Elbphilharmonie „Weißer Konzertsaal“ 
                     Ralf Behn, Hochtief Solutions AG, Essen
16.15 Uhr   Abschlussdiskussion, Drink und Ausklang an Davids Bar, EG, Hotel „Empire Riverside“/
                     Call forProjects 1WVPM2017
17.00 Uhr   Ende der Veranstaltung

(alle Vorträge incl. 5 Min. für die jeweils anschließende Diskussion)

* Die Teilnehmerzahl für die Besichtigung ist auf 20 Personen begrenzt.

1. WVPM

Präsident
Prof. Dr.-Ing. Norbert Preuß

1. Vorsitzender
Prof. Dr. Klaus Eschenbruch
2. Vorsitzender
Prof. Dr.-Ing. Florian Kluge

2017  1. Wissenschaftlichen Vereinigung Projektmanagement - 1wvpm