Empfehlungen der Reform-Kommission im Praxis-Check

Nutzung digitaler Methoden – Building Information Modelling

Die Reformkommission empfiehlt den Einsatz von BIM-Methoden zur Erhöhung der Planungsqualität und zur Verbesserung des Realisierungsverlaufs.

Zum Zeitpunkt des Projektstarts hatten BIM-Methoden im engeren Sinn in Deutschland noch experimentellen Status. Gleichwohl wurde der Flugsteig A-Plus von Anfang an dreidimensional in CAD geplant. Entsprechend der vertraglichen Vereinbarungen hatten alle Fachplaner im Modell des Architekten zu planen. Durch den Einsatz von Kollisionsprüfungs-Programmen konnte die Qualität der koordinierten Planung deutlich verbessert werden.

Darüber hinaus hat Fraport wertvolle Erfahrungen mit einer anderen digitalen Methode gesammelt, nämlich dem 3D-Laserscanning. Mit diesem Verfahren können in kurzer Zeit große Räumlichkeiten von innen sehr genau dreidimensional aufgemessen werden. Dabei tastet ein Laserstrahl vollautomatisch den ganzen Raum ab und generiert für jeden Auftreffpunkt einen dreidimensionalen Datenpunkt. Die Summe aller Datenpunkte ergibt eine maßstäbliche Punktwolke, die den Raum mit seinen Ein- und Ausbauten dreidimensional darstellt.

Mit diesem Verfahren, das systematisch vor dem Verschließen von Decken oder dem Verkleiden von Wänden angewandt wurde, konnte eine bisher nicht erreichte Qualität an eigenständigen Bestands- bzw. Revisionsunterlagen geschaffen werden. Damit konnten nicht nur etwaige Unklarheiten in der Abrechnung bereinigt und aufgeklärt werden konnten, sondern auch die Qualität der Bestandsdokumentation verbessert werden: Die bauausführenden Unternehmen waren nämlich vertraglich verpflichtet, ihre Bestandspläne durch einen unabhängigen Dritten auf Übereinstimmung mit den 3D-Scans überprüfen, und die Übereinstimmung testieren zu lassen.

Fraport ist fest vom Nutzen von BIM-Modellen überzeugt und engagiert sich deshalb auch als großer Bauherr in der planen-bauen 4.0 GmbH, die aus der Empfehlung der Reformkommission heraus entstanden ist. Als Betreiber der errichteten Immobilien geht das Interesse von Fraport weit über das Planen und Bauen hinaus und fokussiert auf den Nutzen für den künftigen Betreiber und Instandhalter.

1. WVPM

Präsident
Prof. Dr.-Ing. Norbert Preuß

1. Vorsitzender
Prof. Dr. Klaus Eschenbruch
2. Vorsitzender
Prof. Dr.-Ing. Florian Kluge

2017  1. Wissenschaftlichen Vereinigung Projektmanagement - 1wvpm